Sie sind hier:  mts  »  Produkte  »  Positioniersysteme  »  Massenschwerpunkt–Positionierer  »  Anwendungsbeispiele

Der MSP im Einsatz

uploads/pics/anwendungsbeispiele_msp1_01.jpg
uploads/pics/anwendungsbeispiele_msp1_01.jpg
uploads/pics/anwendungsbeispiele_msp2_01.jpg
uploads/pics/anwendungsbeispiele_msp3.jpg
uploads/pics/anwendungsbeispiele_msp4.jpg
uploads/pics/MSP1200_Anwendungsbeispiel_1.jpg
uploads/pics/MSP1200_Anwendungsbeispiel_2.png

Produktions-Ergonomie

Aus Sicht der „Ergonomie“ sowie „Arbeits- und Gesundheitsschutzes“ reichen die Bestimmungen über den Stand der Normungen hinaus. Sie erfordern eine komplexe Arbeitssystembetrachtung zwischen Werker, Maschine und Arbeitsprozessbedingter Abläufe. Die Beurteilung beschränkt sich vorwiegend auf  die Schnittstelle Mensch und Maschine.

Mit unserem Positionierer MSP erreichen wir eine für den Werker ergonomische Arbeitssituation, bei der zum einen die körperlichen (Muskel-Skelett) sowie zum anderen geistig-seelische Anforderungen am Arbeitsplatz erheblich verbessert werden. Die Arbeitsverfahren werden zunehmend automatisiert, was jedoch die Bearbeitung des Menschen keinesfalls überflüssig macht.

Die betrieblichen Fehlzeiten durch Muskel-Skelett Erkrankungen nehmen hierbei stetig zu. In diesem Zusammenhang bietet der MSP eine optimale Schnittstelle zwischen Werker, Werkstück und Anforderung an die Bearbeitung.

Kosten senken – Zeit reduzieren

Der MSP verbessert die Zugänglichkeit zum Werkstück. Somit steigert sich die Qualität der auszuführenden Arbeiten.

Durch das schnelle und einfache drehen während der Bearbeitung, sowie einmaliges Auf- und Abspannen der Werkstücke, werden die „Nebenzeiten“ erheblich gesenkt. Die Leistung des Werkers wird gefördert und die Lieferzeiten somit automatisch verkürzt.